Folgt uns auf Facebook!

 

zur Terminübersicht

 

Download
Zusammenfassung der neuen Wettkampfregeln
Wettkampfordnung-Juni_2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Aktuelles

Vier Landesmeistertitel in Wernau

Maximilian, Joel, Julian, Sumeya, Leon, Daniel, Luis
Maximilian, Joel, Julian, Sumeya, Leon, Daniel, Luis

Den Württembergischen Meistertitel erkämpften sich: Sumeya Smajic, Leon Pak, Daniel Engel und Julian Kleebaum. Mit vier Meistertiteln, zwei Silber- und einer Bronzemedaillen im Gepäck, ist die Mannschaft des Taekwondo Ertingen von den Württembergischen Meisterschaften in Wernau zurückgekehrt. Alle sieben Starter erreichten somit ein Podiumsplatz, sechs Kämpfer standen im Finale. Von Anfang an überzeugten unsere Kämpfer, so dass einige Auftaktkämpfe vorzeitig durch Ko oder durch Aufgabe beendet wurden. In den sehr spannenden Finalkämpfen unterlagen Maximilian Engel und Luis Esau und holten somit die Silbermedaille. Joel Esau musste sich erst im Halbfinalkampf geschlagen geben und bekam die Silbermedaille. Insgesamt waren über 250 Wettkämpfer aus ganz Württemberg am Start.


Int. Tuttlinger Pokal

Tuttlinger Pokal 🏆

Mannschaftswertung: Platz 16

 

1.Platz:

Julian Kleebaum: 3 Kämpfe - 3 Siege 

Joel Esau: 2 Kämpfe - 2 Siege

 

2.Platz:

Daniel Engel: 3 Kämpfe- 2 Siege

 

3. Platz:

Maximilian Engel 

Leon Pak

 

5. Platz:

Michael Pak

Luis Esau

 

 


Erfolgreiche Schwarzgurt-Prüfung in Karlsruhe

Wir gratulieren Pia Ziegler und Christopher Traub zum erfolgreich bestandenen 1. DAN. Nach wochenlanger Vorbereitung zeigten beide Sportler in allen fünf Disziplinen ihr Können und überzeugten die Prüfer von Ihrer Leistung.

 

Herzlichen Glückwunsch!


Miriam Ersezen ist Deutsche-Vize-Meisterin 2017

In Top-Form präsentierte sich Miriam Ersezen bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften in Ingolstadt. Neben einer Vielzahl hochkarätiger Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet startete Miriam Ersezen von TSV Ertingen. In Miriams erstem Kampf hagelte es Punkte, sodass sie ihrer Gegnerin mit 35:4 deutlich überlegen war. Eine Runde weiter hatte Miriam es mit einer Gegnerin aus dem Nationalkader zu tun. In einem sehr taktisch geprägten Kampf konnte Miriam ihre Fähigkeiten ausspielen und gewann nach einem starken Fight in der Schlussrunde mit 16:15. Die Spannung sollte im Halbfinale nicht weniger werden. Die neuen WTF-Regeln nutzte Miriam voll aus und erzielte ihre Punkte im Halbfinalkampf mit starken Kicks auf die Weste. Mit 2 Punkten Unterschied zog sie ins Finale ein und stand kurz vor dem Titel. Miriam maß sich in diesem mit der deutschen Nummer 1 und zeigte sich tapfer und voller Energie. Doch gegen die Erfahrung kam sie leider nicht an und musste den Titel der Thüringer überlassen. Nichtsdestotrotz kann sie sich nach einem starken Wettkampftag nun deutsche Vizemeisterin nennen, worauf man sehr stolz sein kann.